Hugo Siegmeth
Saxophone  Clarinet  Composition


Hugo Siegmeth Ensemble - Sideman

Hugo Siegmeth Ensemble – Passacaglia

„…hier werden unterschiedliche Welten völlig organisch miteinander verbunden. Als hätte Bach in seiner Freizeit am liebsten Ben Webster gehört und Anton Webern mit John Coltrane die Schulbank gedrückt.“
(BR-Klassik, CD-Tip Roland Spiegel)

Mit „Passacaglia“ greift der Bayerische Jazzförderpreisträger eine Kompositionsform auf, die seit dem Barock verwendet wird. Werkbearbeitungen von Bach, Händel, Webern und Ligeti werden zusammen mit eigenen Kompositionen zu einem Zyklus vereint, der unterschiedlichste Musikstile mit den Klangwelten des Jazz konfrontiert. Als roter Faden dient bei dieser Stilvielfalt der musikalische Fluß, der in der Form der Passacaglia ebenso wie im Jazz angelegt ist.

Nach interdisziplinärer Zusammenarbeit mit den Bremer Philharmonikern unter der Leitung von Markus Poschner „Beethoven und Jazz“ und dem Workshop „Neue Wege zu Parsifal“ bei den Bayreuther Festspielen präsentierte Siegmeth „Passacaglia“ auf Einladung 2010 bei den Neuburger Barocktagen. Mit seinem kammermusikalisch ungewöhnlich besetztem Ensemble begibt sich Siegmeth konsequent in das Spannungsfeld von Barock, Neuer Musik und Jazz.

Der Begriff Passacaglia leitet sich vom Spanischen pasar una calle "eine Straße entlang gehen" ab und hat sich als Form etabliert, in der die Melodie über eine feste Basslinie variiert – sie offenbart nicht selten "eine ganze Welt von tiefsten Gedanken und gewaltigsten Empfindungen" (Johannes Brahms). Musikalische Grenzgänger zwischen Klassik, Jazz und Neuer Musik sind alle Musiker des Quartetts: Der ukrainische Cellist Eugen Bazijan arbeitet regelmäßig in der Bühnenmusik des Residenztheaters und der Kammerspiele München, Max Grosch hat eine Professur für Jazzvioline in Klagenfurt und Stefan Schmid ist Dozent an der Münchner Musikhochschule.

Hugo Siegmeth (Tenor- und Sopransaxophon, Bassklarinette)
Max Grosch (Violine)
Stefan Schmid (Piano)
Eugen Bazijan (Cello)

 
Hugo Siegmeth Ensemble – Passacaglia

Hugo Siegmeth Ensemble - La Bordei

Die Musik des Hugo Siegmeth Ensemble vermischt auf erfrischende Weise Modern Jazz mit Neuer Musik sowie Elementen aus der osteuropäischen Musiktradition. Dabei greift der in Rumänien geborene und in München lebende Saxophonist Siegmeth unverkennbar auf seine Wurzeln zurück. Heraus kommen unverwechselbare Eigenkompositionen, die das Publikum in seiner Leichtigkeit und gleichzeitigen Präzision begeistern - moderner, experimentierfreudiger Jazz auf höchstem Niveau.

Hugo Siegmeth (ts, ss, bcl, cl)
Gerhard Gschlößl (pos)
Henning Sieverts (b, cello)
Bastian Jütte (drums)

Presseinfo

 

Hörbeispiele (Titel anklicken)

Balkan Blue
Suita Romaneasca
Kaul

Weitere Hörbeispiele unter CDs und Download

„Siegmeths Spiel atmet eine unverkennbare Emotionalität, eine ganz spezielle Stimmung, dominiert von Farben und Temperaturempfindungen, von wohligem Kribbeln und einer seltsamen Vertrautheit.... Das klingt, als wäre es das Einfachste der Welt: Diese flimmernden Coltrane-Rubatos, der heiße Webster-Atem, die ungeraden Takte, die verzwickten Wechsel, die überfallartigen Lautverschiebungen und die radikalen Stimmungsschwankungen. Wenn Hugo Siegmeth ins Horn stößt, dann klingt das wie Nachhausekommen.”
Reinhard Köchl, Jazzthetik

Hugo Siegmeth Quartet, Jazzfest Guttenburg

 

Fotos: Georg Oberweger

 

Hugo Siegmeth, Jazz im Schloß

Sideman - als Solist wirkt Hugo Siegmeth u.a. in folgenden Formationen mit:

Sarband - Eine Arabische Passion

J. S. Bach begegnet arabischer Musik und Jazz.
Ausgezeichnet mit dem German World Music Award 2008.

Zapf´nstreich

BAYERISCHE WELTMUSIK
Eine ebenso abenteuerliche wie vergnügliche Musik aus Bayern und dem Rest der Welt.
Tradition - anders aufgefasst und über ihre Grenzen hinausgeführt.

Henning Sieverts - Der blaue Reiter

Eine Hommage an die berühmte Kunstbewegung und Ihre Werke.
In Kompositionen von Henning Sieverts.

Sarband, Singapure Arts Festival

Sarband — Foto: Judith Haug

Zapf´nstreich, Stadttheater Freising

Zapf´nstreich

nach oben